Die fünfzigsten Junioren Hallenmeister sind gekürt

13. Januar 2019, 19:15

Die fünfzigsten Junioren Hallenmeister sind gekürt

Jérôme Kym erhält aus den Händen von Martina Hingis seine sechste Goldmedaille. 

Die Jubiläumsausgabe der Junioren Schweizermeisterschaften ist Geschichte. Aus den Händen von Martina Hingis nahmen die Halbfinalisten und Finalisten die begehrten Medaillen entgegen. Die Königskategorie 18&U entschieden die topgesetzten Jérôme Kym und Nina Geissler für sich. In der Kategorie 16&U stehen Mika Brunold und Chelsea Fontenel zu Oberst auf dem Treppchen. Bei den jüngeren Kategorien siegten Philipp Orloff, Céline Naef, Flynn Richter und Jéhanne Erard.

Der Schweizermeistertitel 2019 geht in der 18&U Kategorie an Turnierfavorit Jérôme Kym (N3.31, Möhlin). Der erst 15-jährige Aargauer lieferte im Final gegen seinen Kumpel Leandro Riedi (N3.47, Bassersdorf) von Anfang an eine starke Vorstellung ab und gewann den ersten Satz mit 6:3. Riedi hatte schon in den vergangenen Runden körperliche Probleme und musste letzten Endes beim Stand von 0:1 unter Tränen die Partie aufgeben. Für Jérôme Kym bedeutet dieser Triumph bereits seine sechste Goldmedaille an Nationalen Meisterschaften. Trotzdem gibt er am Ende des Turniers zu verstehen, dass der Sieg nach Aufgabe nicht die gleiche Bedeutung mit sich bringt. «So gegen meinen Kumpel zu gewinnen ist schon traurig. Klar freue mich über den Titel, aber hätte mir sie lieber über die gesamte Spieldistanz erkämpft.»

In der Königskategorie der Girls lieferten sich die Finalistinnen einen wahren Abnützungskampf. Nach über drei Stunden verwertete Nina Geissler (N3.31, Rheineck) den ersten Matchball im Tiebreak und kürte sich zur Schweizermeisterin 2019. Im Endspiel bezwang Geissler die erstmals teilnehmende Rubina Marta de Ponti (N3.40, Savosa) mit dem Gesamtscore von 6:4, 6:7, 7:6. Nach dem Titel auf Sand im Jahr 2017 gewinnt Geissler die zweite Goldmedaille.

Chelsea Fontenel mit drittem Titel in Folge
Bei den Girls 16&U gewinnt Chelsea Fontenel (N3.41, Wettingen) ihre dritte Goldmedaille in Folge. Im Vorjahr war sie in der Kategorie 14&U sowohl im Winter als auch im Sommer erfolgreich. In ihrem ersten Jahr als 16&U Juniorin holt sie sich gleich bei der ersten Möglichkeit die Goldmedaille. Im Endspiel bezwang Fontenel die dreifache Schweizermeisterin Alina Granwehr (N3.35, Wilen bei Wil) 6:4, 3:6, 6:4. Für Fontenel, die oft international spielt, haben Schweizer Meisterschaften eine hohe Relevanz. «Wenn ich hier gut spiele und den Titel hole, nehme ich das Vertrauen und den Spirit mit ins Ausland. Dies beflügelt mich immer.»

Bei den Boys gewann ein neues Gesicht die Goldmedaille. Der Basler Mika Brunold (R1, Reinach) bezwang den Tessiner Vertreter Carlo Venturini (R1, Lugano) in zwei Sätzen. Zuvor war mit Colin Brunold der ältere Bruder von Mika im Halbfinal ausgeschieden und verhinderte ein Bruderduell um die Goldmedaille.

Naef mit Goldmedaille Nummer drei, Premiere bei den 14&U Boys
In der Kategorie 14&U kam es bei den Girls zum erwarteten Final zwischen den beiden topgesetzten Spielerinnen. Céline Naef (N4.49, Feusisberg) und Karolina Kozakova (N4.61, Uzwil) zeigten den Zuschauern auch, dass sie zu grossen Hoffnungen im Nachwuchs gehören. Am Ende gewann Naef in drei spannenden Sätzen und holte sich die dritte Goldmedaille. Die Boys-Kategorie entschied der Zürcher Philipp Orloff (R2, Meilen) für sich. Im Endspiel besiegte Orloff die Turniernummer eins Patrick Schön (R1, Zollikon) in drei Sätzen und holte sich seine zweite Medaille – die erste in goldener Farbe.

Bei den jüngsten heissen die Sieger Flynn Richter (R2, Ebmatingen) und Jéhanne Erard (R3, Delémont). Richter marschierte durchs Tableau und wurde völlig verdient Schweizermeister. Der gebürtige Luzerner ist mit seinen jungen zehn Jahren bereits zweifacher Goldmedaillengewinner und wurde an seinem Heimspiel der Favoritenrolle gerecht. Erard bei den Girls ist ebenfalls verdiente Schweizermeisterin. Auf dem Weg zum Titel gab die Jurassierin einzig im Halbfinal einen Satz ab.

Zu den Tableaux

Die Resultate

Die Halbfinalpartien.

18&U Boys: Halbfinal: Jérôme Kym (N3.31, Möhlin) s. Maurus Malgiaritta (N4.95, Müstair) 6:2, 6:1. Leandro Riedi (N3.47, Bassersdorf) s. Jeffrey von der Schulenburg (N3.43, Küsnacht) 6:4, 6:4.

18&U Girls: Nina Geissler (N3.31, Rheineck) s. Lea Gietz (N4.59 Ebmatingen) 7:6, 6:1. Rubina Marta De Ponti (N3.40, Savosa) s. Sophie Lüscher (N4.47, Seengen) 6:2, 6:3.

16&U Boys: Carlo Venturini (R1, Lugano) s. Colin Brunold (R2, Reinach) 6:2, 6:2. Mika Brunold (R1, Reinach) s. Dylan Dietrich (R1, Zollikon) 6:4, 6:1.

16&U Girls: Alina Granwehr (N3.35, Wilen bei Wil) s. Kiara Cvetkovic (N3.45, Geuensee) 6:4, 6:3. Chelsea Fontenel (N3.41, Wettingen) s. Sebastianna Scilipoti (N4.60, Aïre) 7:6, 6:2.

14&U Boys: Patrick Schön (R1, Zollikon) s. Janis Simmen (R2, Lenzburg) 7:5, 6:2. Philipp Orloff (R2, Meilen) s. Sam Pidoux (R3, Genolier) 6:4, 6:0.

14&U Girls: Céline Naef (N4.49, Feusisberg) s. Anina Lanz (R1, Hägendorf) 6:1, 6:1. Karolina Kozakova (N4.61, Uzwil) s. Irina Wenger (R1, Schwendibach) 6:3, 6:0.

12&U Boys: Flynn Richter (R2, Ebmatingen) s. Henry Bernet (R3, Basel) 6:3, 6:0. Maxime Baur (R3, La Tour-de-Peliz) s. Julian Theler (R3, Zug) 6:4, 6:1.

12&U Girls: Kristyna Paul (R3, Chur) s. Sultana Mavric (R3, Alpnach Dorf) 6:4, 7:5. Jéhanne Erard (R3, Delémont) s. Aleksija Neskovic (R3, Egg bei Zürich) 7:6, 2:6, 6:1.

Finals.

18&U Boys: Jérôme Kym (N3.31, Möhlin) s. Leandro Riedi (N3.47, Bassersdorf) 6:3, 1:0 WO.

18&U Girls: Nina Geissler (N3.31, Rheineck) s. Rubina Marta De Ponti (N3.40, Savosa) 6:4, 6:7, 7:6.

16&U Boys: Mika Brunold (R1, Reinach) s. Carlo Venturini (R1, Lugano) 7:5, 6:3.

16&U Girls: Chelsea Fontenel (N3.41, Wettingen) s. Alina Granwehr (N3.35, Wilen bei Wil) 6:4, 3:6, 6:4.

14&U Boys: Philipp Orloff (R2, Meilen) s. Patrick Schön (R1, Zollikon) 6:2, 3:6, 6:2.

14&U Girls: Céline Naef (N4.49, Feusisberg) s. Karolina Kozakova (N4.61, Uzwil) 3:6, 6:3, 6:3.

12&U Boys: Flynn Richter (R2, Ebmatingen) s. Maxime Baur (R3, La Tour-de-Peliz) 6:4, 6:1.

12&U Girls: Jéhanne Erard (R3, Delémont) s. Kristyna Paul (R3, Chur) 6:1, 6:0.

 

 

 

 

 

 

 

Last campaign

Roger Federer geht
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Sed sodales, ligula id iaculis laoreet, enim mauris sodales augue, in eleifend magna diam nec ipsum. Sed mollis placerat posuere. Vestibulum tincidunt, magna ullamcorper hendrerit gravida, nisl sapien pharetra massa, eu venenatis mi risus at ligula. Curabitur auctor ac eros vel vulputate. Ut pretium eros at dolor fermentum, elementum consequat metus bibendum. In tincidunt mollis consequat. Etiam fringilla augue ut nisl tempus, non cursus lectus venenatis. Vivamus et sem est. Ut et vestibulum magna, pellentesque gravida metus. Duis finibus, quam sed euismod hendrerit, sapien diam ultrices lectus, vitae lacinia sapien ipsum id lectus. Pellentesque feugiat quam at scelerisque commodo. Nam sollicitudin ex et imperdiet interdum. Aliquam ut efficitur quam. Pellentesque eu justo eu quam sodales scelerisque vitae ac justo. Praesent semper sagittis orci, id dapibus nibh gravida sit amet. Donec sed mi mi. Vestibulum mattis mattis eros, hendrerit suscipit felis elementum et. Maecenas id sapien sed nibh elementum vestibulum. Integer id fringilla eros, in ultrices leo. Ut at arcu ut eros eleifend dictum. Nulla id hendrerit diam, vel tristique diam. In quis felis id nibh rutrum facilisis.
glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8